2016

“Orden

„Dem Terror nicht nachgeben!“

Die Schwarze Elf führt Prunksitzungen in der kommenden Saison durch: Nein, man wird dem Terror nicht nachgeben und den Fasching, wie geplant und gewohnt, im kommenden Jahr durchführen. Das war das gemeinsame Credo der Faschingsnarren von der Schwarzen Elf nach der Horrornacht in Paris bei der Auftaktveranstaltung zur 62. Saison im Kolpinghaus Schweinfurt.

„Es ist eine interne Veranstaltung mit einigen Ehrungen“, erläuterte Sitzungspräsident Ludi Paul auf Nachfrage. Eine Absage sei daher nicht erwägt worden. Noch sei viel Zeit bis zum Fasching im neuen Jahr, um zu überlegen, wie man auf die erneute Tragödie der französischen Nachbarn und Freunde reagiert. Letztes Jahr haben die Elferräte, um ein Solidaritätszeichen im Hinblick auf die Attacke auf die Redaktion von Charlie Hebdot zu setzen im Anzugrevers einen Bleistift getragen. Wie wird Schweinfurts größte Faschingsgesellschaft diesmal reagieren? „Es ist noch zu verfrüht, um sagen zu können, wie wir das verarbeiten“, sagten Ludi Paul und Elferratsvorsitzender Edgar Kitzinger unisono.

Bei der Veranstaltung spielte der Terroranschlag in den Reden keine große Rolle. Er habe jedoch das Wort „feiern“ angesichts der schrecklichen Ereignisse aus seiner Rede gestrichen, meinte Gesellschaftspräsident Georg Hümpfer in seiner kurzen Ansprache vor den Ehrungen von Thomas Wildanger (Sunnyboys) und den Trainern der Turn- und Tanzgruppe Michael und Kathi Kitz. Stadtrat und stellvertretender Sitzungspräsident Adi Schön betonte, man könne sich dem Terrorismus nicht beugen. Das Leben müsse normal weiterlaufen. „Wir wissen nicht, wie wir reagieren. Wir müssen die weitere Entwicklung abwarten“, so der Büttenredner, der als Stasi & Blasi, in der Regel nur kommunalpolitische Geschehnisse thematisiert.

Einer, der dies sehr wohl kann, ist der Büttenrednerstar Peter Kuhn. Letztes Jahr hatte er bereits als Mitglied der Schweinfurter Bürgerwehr den Terror von Boko Haram über Al Kaida bis hin zum Islamischen Staat thematisiert. Ob er die „verabscheuungswürdige Tat“ in seiner neuen Bütt thematisieren wird, weiß er noch nicht – kein Wunder, Kuhn entwickelt seine Reden gewöhnlich erst während der Weihnachtszeit. „Wenn Terroranschläge aber ein Dauerzustand werden, dann wird man darüber berichten müssen“, gab sich der Oberwerrner nachdenklich. Was in seiner zukünftigen Rede eine Rolle spielen wird, ist das „heikle Thema der Flüchtlinge“, kündigte der Träger des Tills von Franken an. Hier hat die Schwarze Elf schon jetzt eine klare Position. „Man darf aus dieser Situation heraus jetzt nicht gegen die Flüchtlinge hetzen, weil die ja gerade vor diesem Terror geflohen sind“, betonte Sitzungspräsident Ludi Paul, der auch Mitglied der Kolpingsfamilie Schweinfurt ist.

Auch dieses Jahr wird die Schwarze Elf wieder neun Prunksitzungen unter dem Motto „Wenns läfft, dann läffts“durchführen (08.-10.01.; 15.-17.01. sowie 22.-24.01.2016; Beginn jeweils um 20.00 Uhr). Wer Karten für die Schwarze Elf bestellen möchte, der kann dies telefonisch bei Georg Hümpfer tun unter 09721/45986. Mehr Infos unter www.schwarze11.de

© Groschenheft Schweinfurt
Quelle: Veranstaltungsmagazin Groschenheft Schweinfurt