2002

“Orden

"Da werden Sie gelustigt!"


Neun Sitzungen zwischen dem 11. und 27. Januar sollen die Narrenschar unterhalten

Schweinfurt (EVH) "Schwarze Elf - da werden Sie gelustigt!" Wer bei diesem Motto an Verona F. denkt, liegt goldrichtig, meinen die Kolping-Narren, die mit ihrem traditionellen Aktiven-Treffen die fünfte Jahreszeit eröffnet haben.

Doch die Schwarze Elf wäre nicht sie selbst, könnte man nicht auch ihren diesjährigen Leitspruch auslegen. Denn viel mehr noch als von Verona die deutsche Grammatik, so würden von manchen Schweinfurter Rats-Herren die Tatsachen verdehnt, verzogen und verbogen, sagt Sitzungspräsident Ludwig Paul. Sichtbar mache dies der Orden der Schwarzen Elf: Alois Warmuth zeigt auf dem Orden einen Clown, der ganz nach seiner Façon das Schweinfurter Rathaus verbiegt und verzieht.


Neben den Büttenrednern werden es auch wieder die verschiedenen Tanzgruppen sein, die mit ihren Beiträgen das Programm der Schwarzen Elf bereichern. Seit September schon treffen sie sich zu den Proben, wobei die Kleinsten unter Leitung von Claudia Friedrich den "Räuber und Gendarm" einstudieren, während sich die Großen mit Ingrid Klier dem Thema "Go West" widmen.

Mit akrobatischen Darbietungen wollen die Turner um Michael Kitz erfreuen, und als "wandlungsfähige Büro-Mäuschen" treten die Mitglieder des Männerballetts in komische Erscheinung. Noch nicht ganz ausgefeilt sind die Vorträge vieler Rede-Künstler der Schwarzen Elf. So weiß Adi Schön vorläufig nur, dass er als mehr oder weniger (stadt)bekannter Schneider auftreten will; Helmuth Backhaus wird neben den bunten Journal-Seiten wohl auch katastrophale Ereignisse zu belichten haben, und noch völlig in Schweigen über seinen Auftritt hüllt sich Peter Kuhn.

Wie man absolut unfreiwillig zum "Fahrradaktivisten" wird, schildert Manfred Stark. Als "Computer-Mutti" zeigt Doris Paul den "gebildeten Männern", wo's lang geht, und sehr wahrscheinlich über die "Nöte eines jungen Erwachsenen" wird Fabian Wahler berichten. Musikalische Akzente setzen die "Stadtpfeifer" und die "Sunnyboys vom Baggersee". Lustige Lieder singen die "Eintagsfliegen", und für Kaufregung beim Publikum wollen die "Faschingsmuffel" mit ihrem Besuch in (k)einem bestimmten Kaufhaus sorgen. Das Klamauk-Duo "Bretscher und Spath", wird sich - wieder als "Erna und Sepp" - fragen, was man zu einem Faschingsball anzieht.

Der erste von neun Abenden in der Stadthalle fällt auf Freitag, 11. Januar. Weitere Sitzungen sind am Samstag, 12., und am Sonntag, 13. Januar sowie an den beiden darauf folgenden Wochenenden, ebenfalls am Freitag, Samstag und Sonntag. Beginn ist am Freitag und Samstag um 20 Uhr, am Sonntag schon um 18 Uhr. "Ein wenig höher als bisher" werden sich die Preise gestalten. Eine Karte kostet zwischen zehn und 15 Euro. Vorverkauf bei Georg Hümpfer, Tel./Fax 4 59 86.

Quelle: Volkszeitung/Schweinfurter Tagblatt; 10./17.11.2001