2002

“Orden

Stadthalle ist "ideal und einzigartig"


Schweinfurt (SP) Der Faschings-Countdown läuft: Am Freitag startet die "Schwarze Elf" ihren dreiwöchigen Sitzungsmarathon. Seit Montag wird die Stadthalle auf Fastnacht-Atmosphäre getrimmt.

Die "Schwarze Elf" vor dem Start: Sitzungssaal erhält sein "Faschingskleid"

Die fleißigen Helfer sind im Stress, auch wenn man es ihnen nicht unbedingt ansieht. Schließlich muss bis diesen Donnerstag alles stehen, sitzen, hängen und glänzen - für die Generalprobe. Das 25-köpfige ehrenamtliche Team weiß darum, lässt sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. "Wir haben ein Super-Team", lobt Chefdekorateur Hans-Jürgen Runge die größtenteils aus Rentnern bestehende Mannschaft.

Ein Hauch von Faschingsstimmung weht bereits in der Stadthalle: Am Dienstag stand der Großteil der Einrichtung an seinem Platz; auch wenn immer noch Handwerks-Utensilien, ein Gerüst für die Deckenverzierung und herumliegende Lämpchen und Deko-Stoffe noch auf reichlich Arbeit hinwiesen.

Eine Hilfe beim Aufbau sind zahlreiche Fotografien aus dem vergangenen Jahr, "damit auch alles wieder schön an seinen rechten Platz kommt", erklärt Gründungsmitglied und Ehrenpräsident Bruno Wawrzik. Dennoch: Zu einigen geringfügigen dekorativen Änderungen hat sich Runge entschlossen. Hier eine Auflockerung durch bunte Farbtupfer an den Wänden, dort eine kleine Umstellung des Wandschmucks. Das Führungsteam und die Helfer sind zufrieden mit ihrem Chefdekorateur. Die neue Anordnung findet er jedenfalls "harmonischer".

Das rund fünfstündige Programm der "Schwarzen Elf" wird einige Überraschungen bieten. Schon allein das diesjährige Motto "Da werden Sie geLustigt" verspricht Spaß pur; in Anspielung auf Verona Feldbuschs Werbeslogan soll die "Verbiegung der deutschen Sprache" ironisch unter die Lupe genommen werden, so Sitzungspräsident Ludwig Paul. Rund 120 Akteure werden auf der Bühne auftreten, etwa 60 Helfer hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Das Interesse an der "Schwarzen Elf" ist ungebrochen. Bereits Ende November war der Großteil der Karten in der rund 600 Plätze bietenden Stadthalle vergriffen. Die neun Sitzungen finden an den folgenden drei Wochenenden (Beginn freitags und samstags 20 Uhr, sonntags 18 Uhr) statt. Außerdem gibt es noch Gastauftritte in Bamberg, Gerolzhofen und im Augustinum.

Eines liegt den Narren am Herzen: Die Stadthalle. Auf sie wollen sie auch zukünftig nicht verzichten, so dass ein Umzug ins Tagungszentrum für sie nicht in Frage kommen wird. Hümpfer, Wawrzik, Runge & Co. finden hier "ideale Bedingungen" und wollen sich auch in Zukunft für die Stadthalle einsetzen, denn "die familiäre Atmosphäre hier ist einfach ideal und einzigartig."

Volkszeitung/Schweinfurter Tagblatt, 9./10.01.2002