2001

“Orden

Höchste Auszeichnung des Fastnachtsverbandes

Till von Franken fürGeorg Hümpfer

Mit der höchsten Auszeichnung, die der Fastnachtverband Franken kennt, dem Till von Franken, wurde der Gesellschaftspräsident der Schwarzen Elf Schweinfurt, Georg Hümpfer, ausgezeichnet.

Nur einmal pro Jahr und Faschingsgesellschaft darf dieser Orden vergeben werden - und er ist mit hohen Anforderungen verknüpft. Aber nicht nur beim Fastnachtverband, sondern vor allem auch in den Reihen der Aktiven war man ausnahmslos und ohne jeden Zweifel der Überzeugung, dass Georg Hümpfer diese Auszeichnung verdient hat.

Der Erste, der kommt...

Seit 15 Jahren ist er in der Gesellschaft aktiv, seit elf Jahren bereits als Gesellschaftspräsident. Dabei ist er nicht nur während der Sitzungen der Erste, der kommt und meist der Letzte, der geht, sondern für alles Organisatorische nicht nur verantwortlich, sondern in vielen Fällen der Macher, der Schaffer im Hintergrund.

Ungeheures Engagement und doch eine bescheidene Art machen den "Herrn des Kartenvorverkaufs" die (Verteilung der jährlich rund 5400 Karten liegt in seiner Zuständigkeit) zu einem sympathischen und allseits beliebten Vater der Gauditruppe der Kolpingfamilie. So gab es allseits auch nur Freude und herzliche Glückwünsche aus allen Reihen der Aktiven, ob jung oder alt, denn Generationskonflikte kenn man bei ihm nicht.

In seiner Laudatio hob Kurt Baumeister, der eigens für dies Ehrung angereiste Bezirkspräsident des Fastnachtsverbandes Franken, Hümpfers fleißige, engagierte Art, die nicht zur Schau stelle, hervor. Er bezeichnete ihn als Funktionsträger im Rückgrat des Vereins, der den Künstlern auf der Bühne den Rücken vor allem organisatorischen Kleinkram frei halte.

Hümpfer selbst war von so viel Lob und Ehre völlig überrascht, denn die Freunde aus der Vorstandschaft hatten es geschafft, die Verleihung bis zur Verkündung auf der Bühne geheimzuhalten. Mit dem Sessionsorden des Fastnachtsverbandes wurden ausgezeichnet: Andreas Popp (Turner), Peter Niedermeyer (Bühnentruppe, Faschingsmuffel) und Martin Leser (Turn- und Tanzgruppe, Männerballett).

© Foto Ruppert
Quelle: "Schweinfurter Volkszeitung" vom 02.02.2001