Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Landesverband Bayern für Georg Hümpfer

verleihung-3
verleihung-2
verleihung-1

Es war eine der vielen positiven Überraschungen des Ehrenabends zum 66jährigen Jubiläum der Schwarzen Elf in der Stadthalle in Schweinfurt. Als Willy Breher, der Geschäftsführer des Landesverbandes Bayern im Kolpingwerk, die Bühne erklomm, ahnte keiner, am allerwenigsten Georg Hümpfer selbst, was ihn da erwartete.

Das Ehrenzeichen des Landesverbandes wird erst seit 2008 verliehen, bisher gibt es inklusive Hümpfer bayernweit nur sieben Träger dieses Ehrenzeichens.

Georg Hümpfer ist seit 60 Jahren aktives Mitglied der Kolpingfamilie. Seit 28 Jahren ist er Gesellschaftspräsident der Schwarzen Elf der Kolpingfamilie Schweinfurt. Über 250 Aktive der Schwarzen Elf bieten unter seiner Organisation Jahr für Jahr einem begeisterten Publikum ein professionelles und abwechslungsreiches Programm. Der Besuch der Schwarzen Elf ist fester Bestandteil des Jahresprogrammes vieler Kolpingfamilien aus allen Regionen Bayerns.

Sein großes Engagement ist geleitet von den Werten und Grundaussagen Adolph Kolpings, den Wurzeln und dem Leitbild des Kolpingwerkes. Die Belange der Kolpingfamilie haben für ihn stets einen hohen Stellenwert.

Eine vorbildliche und starke Kinder- und Jugendarbeit sind ihm ein besonderes Anliegen. Kein Wunder, dass er bei Jugend und älterer Generation gleichermaßen beliebt ist. Durch seinen konsequenten Einsatz ist er vielen ein Vorbild.

„Mit dieser Verleihung würdigen wir sein unermüdliches und hohes ehrenamtliches Engagement und sprechen unseren Dank und unsere große Anerkennung aus“ heißt es wörtlich in der Urkunde, die Breher zusammen mit dem Ehrenzeichen überreichte.

Lang anhaltende „standing ovations“ für „ihren“ Schorsch waren denn auch die Reaktion von Ehrengästen wie Aktiven. Dies machte deutlich, dass hier nicht nur ein unermüdlicher Macher und Arbeiter der guten Sache geehrt wurde, sondern auch ein beliebter Freund und liebenswerter Weggefährte.



9. November 2019
Fotos: Claudia Schlör