Corona macht’s möglich: Zweimal „Till von Franken“ für die Schwarze Elf

Normalerweise ist es unmöglich. Nur einmal darf im Jahr der höchste Orden des Fastnachtsverbandes Franken, der Till von Franken, pro Fastnachtsgesellschaft vergeben werden. Dieses Jahr war das bei der Schwarzen Elf allerdings anders. Gleich zwei höchstverdiente Aktive dürfen sich künftig mit dem begehrten Narren schmücken:

Heidi Müller und Fabian Wahler.

Wie kam es zu dieser Besonderheit? Nachdem im Jahr 2021 keine Prunksitzungen stattfanden und auch am 11.11.2021 alle Veranstaltungen abgesagt werden mussten, verlieh Tobias Brand, der Bezirkspräsident des Fastnachtverbandes Franken bei den Präsenzsitzungen der Schwarzen Elf in der Stadthalle in Schweinfurt nicht nur die Ehrenzeichen des Jahres 2022, sondern holte auch die eigentlich für 2021 geplanten Ehrungen nach.

Für 2021 erhielt Fabian Wahler, seit 25 Jahren Büttenredner der Schwarzen Elf den Till, für seinen langjährigen Einsatz. Außerdem ist er für seine Gesellschaft bei vielen Gastauftritten in ganz Franken unterwegs. Mehrfach war er auch schon im Bayerischen Fernsehen zu sehen u.a. in der Närrischen Weinprobe und bei Franken Helau. Auch in der Jugendarbeit engagiert er sich, z.B. bei den Nachwuchsseminaren für junge Büttenredner des Fastnachtverbandes.


Heidi Müller tanzt seit 40 Jahren bei der Turn- und Tanzgruppe der Schwarzen Elf, ohne Unterbrechung und absolvierte dabei geschätzt über 400 Auftritte für Ihre Gesellschaft. Diesen ungeheuren Einsatz honorierte nun, mehr als verdient, Ihre Gesellschaft mit dem Till von Franken 2022.


Auch die Verdienstorden des Fastnachtverbandes überreichte Tobias Brand. Diese gingen an Markus Weber und Claudia Schlör (2021).

Weber für seinen über 20 jährigen Einsatz bei den Stadtpfeifern, den Faschingsmuffeln und als kompetenter Mann am Mischpult und der Tontechnik.
Schlör war ebenfalls bei den Stadtpfeifern, später der Turn und Tanzgruppe und schließlich als Fotografin und Mitglied der „Pixelschubser“, der Gestaltungsgruppe für die LED Leuchtwand mit dabei.

Für 2022 erhielten die Verdienstorden Hansi Hillus und Thomas Spath. Hans-Jürgen „Hansi“ Hillus ist ein Original, seit 35 Jahren im Männerballet und der Tanzgruppe aktiv. Viele Jahre war er zweimal am Abend auf den Brettern die die Welt bedeuten. Dabei überzeugt er nicht nur tänzerisch, sondern ist gut für jegliche Comedy- und Slapstickeinlagen.
Thomas Spath brilliert seit mittlerweile 25 Jahren als gutmütiger fränkischer Charakter im klassischen Bühnensketch. Mit wechselnden Bühnenpartnern, mittlerweile seit über 11 Jahren mit Manfred Göbel an der Seite schaut er als fränkisches Original dem Volk auf’s Maul, ein Erzkommödiant und begnadeter Schauspieler.

Mit den Jahresorden des Landesverbandes wurden Mario Roth und Franzi Schmitt (2021) sowie Steffi Schloßbauer und Martin Schlör (2022) ausgezeichnet.



8. Februar 2022
Text: Ludwig Paul